iPhone-Absatz mit Sand im Getriebe

Die Analysten pfeifen es von den Dächern und Tim Cook ist eingeschnappt – der Marktstart der neuen iPhone Xs-Reihe ist gründlich in die Hose gegangen. War das absehbar? Nun, es war zumindest nicht sehr unwahrscheinlich. Hätte theoretisch ja auch klappen können.

Tja lieber Tim, man benötigt keinen hochbezahlten Analysten um zu ahnen, dass auch bei Applejüngern irgendwann mal Schluß ist mit lustig. Ich mag meine Appledevices, keine Frage. Für mich funktioniert das Apple-Universum sehr gut und ich möchte daran an sich nichts ändern. Aber als Du, lieber Tim, mit den neuen iPhones, viel mehr mit deren Preisen ums Eck gekommen bist, da hast Du scheinbar nicht nur mich verschreckt, der gerne mal die Apple-Brille auf der Nase hat. Für das teuerste möglich iPhone Xs mit immerhin 512 GB Speicher rufst Du bei uns 1.549 Euro auf. Dafür bekomme ich ein MacBook. Pro wohlgemerkt. Zwar nur mit kleiner SSD, aber immerhin. Selbst das „drittklassige“ iPhone Xr startet mit einem Preis von 849 Euro.

Nein mein Freund, Du hast es überrissen. Das sagen Dir nicht nur die Analysten, das sagen Dir Deine Kunden. Die, die Du nicht davon überzeugen konntest auf die neueste Generation Deines Smartphones zu wechseln. Vielleicht wäre es doch gut gewesen die Kirche im Dorf zu lassen. Vielleicht wäre es gut gewesen hinzunehmen, dass man wenn man nicht mehr in die Masse wachsen kann, zumindest die Masse hält. In die Höhe war irgendwie das falsche Signal. Vielleicht wäre Kontinuität ein gute Idee gewesen. Was habe ich mich gefreut als die Gerüchteküche Anfang des Jahre etwas von einem SE2 erzählt hat. Sicherlich, es wäre bei mir dieses Jahr schlicht nicht „dran“ gewesen, aber ich bin ja auch nicht ausschlaggebend. Als das SE 2016 auf den Markt kam hat es trotz des 6s und 6s Plus eine große Käuferschaft gefunden, manches Onlinemagazin bezeichnete es sogar als Verkaufsschlager.

Vielleicht, lieber Tim, holst Du die Pläne für das SE2 doch wieder aus der Schublade. Vielleicht denkst Du doch einmal darüber nach, das nach oben zu wollen nicht immer der richtige Weg ist. War es Mashable wo die Tage zu lesen war, dass Du die Produktion des iPhone X wieder hochfahren musstest weil die Nachfrage danach schlicht wieder gestiegen ist? Natürlich weiß jeder, das ein Apple-Produkt keine Billigware ist. Aber es ist auch teurer einen BMW zu kaufen als einen Dacia. Aber auch Markenfans haben eine Schmerzgrenze und die ist überschritten. Auch Sony und Google bauen schicke Telefone. Ja ich weiß, ist Android drauf. Aber die Telefone sind zumindest bezahlbar. Nein, es würde mir keinen Spaß machen mich mit Android beschäftigen zu müssen. Aber genug ist genug. Denk mal drüber nach, Tim.


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

Ein Gedanke zu „iPhone-Absatz mit Sand im Getriebe“

  1. Genau deshalb habe ich im Smartphonebereich nach 5 Jahren zu Samsung gewechselt. PC, Notebook und IPad noch von Apple. Mal sehen ob die demnächst dort auch so abdrehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.