Absage an Wikipediaunterstützung

Heute hat mich jemand per Mail angeschrieben, ob ich einen Blogeintrag für die Wikipedia verfassen würde, dadurch würde ein Unternehmen 10 Euro an die WP spenden. Aus zweierlei Gründen habe ich mich dagegen entschieden. Bei genauerer Betrachtung der Teilnahmebedingungen, die ein Verlinken zur Homepage des Unternehmes erforderte, hatte ich den Eindruck, dass da ein Pfiffikus versucht für sich eine günstige Werbekampagne zu fahren. Der andere Grund ist meine nicht gerade überschäumende Begeisterung für die Art und Weise, wie einige wenige Administratoren in der deutschen WP glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und auf eine arrogante Art und Weise kleinen Redakteuren das Leben in der WP einfach verleiden.

Wenn ich etwas unterstütze, dann muss es trotzdem mit innerer Überzeugung passieren, selbst wenn es mich letztlich nichts kosten würde. Und in Sachen deutsche WP ist das bei mir nicht gegeben.

Wikipedia ade

Es ist mal wieder passiert. Die Wikipedia ist mir sauer aufgestossen. Warum? Weil dort mal wieder genau das passiert ist, was ich in der Vergangenheit bemängelt habe: einige Wenige fühlen sich trotz Inkompetenz berufen über die Relevanz von Artikeln und Beiträgen zu entscheiden. Das war mein letzter Artikel, den ich eingestellt habe. Der Wikigemeinde wird das egal sein, aber michschützt es vor unnötigem Streß. In jedem Fall ist es wieder ein Beispiel dafür, dass die Wikipedia als Startpunkt für eine Recherche sehr praktisch ist, man sich allerdings nicht auf sie verlassen darf.