NEX-6: jetzt mit meiner ersten Sigma-Linse 19mm F/2.8

Ach verdammt. Die NEX ist doof. Das ganze System ist doof. Hätte ich mir nie kaufen sollen. Weil: Es ist ein System und man wird einfach dazu verleitet, sich die eine oder andere Linse dafür zu kaufen. Obwohl ich das ja eigentlich gar nicht wollte ;-) Jüngstes Mitglied in meinem Objektivpark: das Sigma 19mm F2.8 EX DN.

Um Sigma habe ich immer einen ganz großen Bogen gemacht. Was in der Vergangenheit für den Fotoeinsteiger vielleicht ausgereicht hat, lag weit von meinen Ansprüchen entfernt. Ja selbst Tamron hatte ich kritisch beäugt und mein 70-200mm f/2.8 für die Nikon musste sich trotz Empfehlung eines lieben Freundes erst beweisen. Sigma hatte ich jedoch immer ausschliesslich als Hersteller von billigen Linsen im Kopf. Sowohl preislich als auch qualitativ.

Umso mehr habe ich in diesem Jahr zur Kenntnis genommen, dass man im Haus Sigma dabei ist, sich in Teilen neu zu erfinden. Plötzlich zeigt man was man wirklich kann, von Referenzobjektiven ist da die Rede und auch Fotografen aus meinem persönlichen Umfeld fangen an die Linsen aus Kawasaki über den Klee zu loben. Verkehrte Welt? Irgendwie ja. Gefühlt jedenfalls. Mit Interesse habe ich daher auch vor einigen Wochen bereits Testberichte über das 19mm und 30mm gelesen. Das 19er hatte mich schon seinerzeit gereizt und als der gute Carsten Schouler seine NEX-Sammlung auflöste habe ich nicht lange gefackelt und zugeschlagen.

Das gute Stück trudelte dann vergangene Woche bei mir ein, leider hatte ich noch nicht wirklich viel Gelegenheit so richtig damit zu spielen. Aber der erste Eindruck macht mir Spaß. Die Bildqualität ist überzeugend, der AF ist schnell, die Linse selbst macht trotz Plaste einen wertigen Eindruck. Etwas irritierend ist allerdings, dass im abgeschalteten Zustand im Objektiv ein Element lose ist. Man denkt, da ist etwas kaputt. Ist es aber nicht, das gehört zum AF dazu und während der Benutzung ist da nichts mehr lose.

Ich freue mich jedenfalls schon darauf, es im Urlaub einsetzen zu können, das kommt nämlich mit.

Kreishafen.


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

3 Gedanken zu „NEX-6: jetzt mit meiner ersten Sigma-Linse 19mm F/2.8“

  1. Ja, zeig’s mal dem Jörg. Das kann man nämlich absolut machen, ohne sich zu schämen. ;)

    Was mich an den beiden Sigmas, dem EX 2.8/19 DN und dem EX 2.8/30 DN, für die NEX so umhaut ist, dass Sigma es schafft, solch eine Qualität für solch einen niedrigen Preis anzubieten! Wir reden hier über „100€-Linsen“! Von der Sorte gibt es von Canon eine, von Nikon gar keine!
    Und diese beiden Sigmas sind wirklich erstklassig in der IQ. Egal, ob NEX-6 oder NEX-7 (mit 24 MPix Sensor), die beiden kommen damit klar.

    Sobald ich ein EX 2.8/19 für µ4/3 für einen vernünftigen Gebrauchtpreis finde, tausche ich mein 14-42 dagegen aus. Denn das 19er hätte ich gerne an meiner kleinen Lumix GF3. (Bei meiner „neuen Liebe“, der Fuji X-E1, wird der Bereich ja durch das exzellent 2.8-4/18-55 abgedeckt.)

    Viel Spaß weiterhin damit, Christian.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) :x :wall: :twisted: :thinking: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grrr: :evil: :cry: :autsch: :arrow: :P :?: :? :-| :-D :-) :-( :!: 8O 8-)