Abblendtaste – Relikt vergangener Zeiten?

Meine Ikarex 35 hat sie, die F90x genauso wie die F2 meines alten Herrn. Aber auch an meiner D700 ist sie zu finden. Die Rede ist von der Abblendtaste, die sich auch heute noch zumindest an den semi professionellen SLR-Kameras aufwärts findet. Praktisch oder nutzlos?

Für diejenigen, die überhaupt nicht wissen was das überhaupt ist: Wenn man an einer SLR durch den Sucher schaut, dann sieht man das Bild bei offener Blende (Einstellblende), damit möglichst viel Licht in den Sucher gelangt und man als Fotografierender möglichst alles sieht was wichtig ist. Wenn man beabsichtigt mit offener Blende zu fotografieren ist auch alles in Ordnung. Man kann wunderbar beobachten, wo die Schärfebereiche liegen und wo es unscharf ist. Will ich aber statt Blende 2,8 mit Blende 8 fotografieren verändert sich bekanntermaßen die Tiefenschärfe. Sie nimmt zu.

An einer SLR kann ich aber die veränderten Schärfeverhältnisse nicht so ohne weiteres beurteilen, da die Blende ja offen ist. Hier kommt jetzt die Abblendtaste ins Spiel. Denn während normalerweise nur der Auslöser dafür sorgt dass sich die Blende auf den voreingestellten Wert schliesst (Arbeitsblende), übernimmt sie das schon vor der Aufnahme. Das Sucherbild wird natürlich dunkler, aber gleichzeitig kann im Sucherbild die Tiefenschärfe beurteilt werden.

Ist in der heutigen Zeit diese Taste aber nicht überflüssig? Zu analogen Zeiten war sie wichtig, da konnte man nicht mal eben ein Testbild schiessen und dann auf dem Display beurteilen, ob die Schärfe weit genug reicht. Aber heute, im digitalen Zeitalter wo eine Aufnahme auch quasi nichts kostet und kein wertvolles Bild verschenkt wird?

Theoretisch stimmt das. Bild machen, kontrollieren, korrigieren, neues Foto. Aber das kostet Zeit. Gerade wenn es schnell gehen muss dauert das zu lange. Meistens kann ich mich auf meine Erfahrung verlassen und weiß wie weit die Schärfe reicht. Aber es gibt Momente da bin ich froh diese Funktion an meiner Kamera zu haben um mal schnell kontrollieren zu können. Ohne die Kamera vom Auge zu nehmen. Denn das kommt ja noch zum obigen Vorgehen dazu.

Vielleicht mag es altmodisch sein, aber auch wenn ich die Abblendtaste nur dann und wann benutze, so möchte ich sie auf keinen Fall missen. Vermisst habe ich sie nämlich an meiner F-501 – die hatte sie nämlich leider nicht.


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

11 Gedanken zu „Abblendtaste – Relikt vergangener Zeiten?“

  1. Ich brauche die auch nicht oft, weil ich bei meinen Motiven und Objektiven mittlerweile die Übung habe, das in ungefæhr beurteilen zu können vor der Aufnahme, aber vermissen würde ich die an einer „Werkzeug-DSLR“ auch massiv.

  2. Interessant könnte die auch sein, weil sich bei manchen Objektiven die Ebene des Fokus mit dem Abblenden verschiebt, und man mit der Abblendtaste dann sehen könnte, wo diese nach Abblenden liegt.

    Aber wenn man mit sowas arbeitet und die Zeit dafür hat, nimmt man wohl eh gleich Live View?

  3. Über die kleine (von mir nicht oft genutzte) Taste, dachte ich neulich auch mal nach. Und ich kam zu dem Entschluss das sie doch zu wenig benutze. Klar kenne ich die meisten Schärfebereiche meiner Objektive auswendig, aber eben nur die meisten. Und bei Reportagen, geht es darüber einfach schneller als erst ein Testbild zu schießen.

    Die ganze schnelle Variante ist dann allerdings einfach zwei / drei Bilder mit unterschiedlicher Blende schießen und zuhause das „richtige“ nehmen. Aber wie gesagt ich nutze die Taste auch etwas zu wenig… :)

  4. Haste mal wieder recht! Die Taste nimmt man immer seltener. Ich nutze wenn es schnell gehen muss auch Blendenreihen. Ansonsten habe ich auf eine Funktionstaste die 100%-Ansicht fürs Display gelegt. Damit kann ich mit einer Taste und ein bisschen scrollen die kritischen Stellen kontrollieren. Das ist viel genauer als die Abblendtaste, braucht dafür aber etwas mehr Zeit.

    1. Die 100% Ansicht liegt bei mir auf der zentralen Taste der Wippe. Auf der Funktionstaste vorn liegt die Belichtungsreihe. Wobei ich theoretisch je nach Bedarf und Einsatzfall die Tasten in einem Preset umbelegen könnte. Aber irgendwie komme ich immer wieder auf die Standardbelegung zurück ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) :x :wall: :twisted: :thinking: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grrr: :evil: :cry: :autsch: :arrow: :P :?: :? :-| :-D :-) :-( :!: 8O 8-)