Am Rande der CeBIT 2012

Jeder der auch nur ein wenig mit IT zu tun hat, sich dafür interessiert oder auch rein gar nichts kam in den letzten Tagen kaum um sie herum: die diesjährige CeBIT in Hannover. Mehr aus privaten Gründen habe ich dem Messegelände auch einen Besuch abgestattet und ein paar Fotos mit gebracht.

Nicht im Bild, aber im Text möchte ich folgende Situation nicht vorenthalten: Auto gerade abgestellt, man versammelt sich am Parkscheinautomaten. Von der Dame vor mir ist folgendes zu hören: „Oh, nur 8 Euro für den ganzen Tag? Das ist aber günstig. In Hamburg habe ich letzte Woche 9 Euro 50 für drei Stunden bezahlt!“ :-)

Was gibt es sonst zu berichten? Die Preise auf der Messe für essbares sind gepfeffert. Für eine Bockwurst mit einer Scheibe Brot zahle ich bei uns im Einkaufszentrum 1,10 Euro, auf der CeBIT 2,80 Euro. Ich glaube, die machen da in einer Woche den halben Jahresumsatz. Getränkepreise ähnlich. Aber das ist nichts neues, das ist schon ewig so. Gut beraten ist, wer sich selbst versorgt.

Spannend auch, welche Typen Menschen sich auf der Messe bewegen. Zum Beispiel ältere Mütterlein, die mit ihrer „HaSiWeGe“)*- Tasche über die Messe laufen und irgendwie deplaziert zu sein scheinen. Bei einem Tagesticketpreis von 34 Euro, da geht man an sich nicht mal so eben hin, zumal es ja immer noch eine Fachmesse ist, der Consumeranteil sich dann doch ihm Rahmen hält. Oder der Typ, der Mittags „den Kanal schon voll hat“. Kaum vorstellbar dass er in diesem Zustand durch die Einlaßkontrolle gekommen wäre. Muss man zur Messezeit auf die Messe um sich dort zuzuschütten?

Wie dem auch sei, so eine Messe hat auch abseits des Themas immer wieder interessante Aspekte zu bieten. Ich bin schon auf die nächste gespannt.

* HabenSieWerbeGeschenke?

 


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

4 Gedanken zu „Am Rande der CeBIT 2012“

  1. 8€ sind nicht geschenkt, aber in Innenstädten zahlt man meist auch 1-2€ pro Stunde, das passt schon.
    Erstaunlicherweise kann man auf der CeBIT bei Nordsee (IIRC etwa bei Halle 16) zu normalen Preisen essen, die Imbisse drumrum sind auch nicht wesentlich teurer als ausserhalb.

    Gab es wirklich jemanden der (privat) ein Ticket bezahlt hat? Als Blogger konnte man sich auch dieses Jahr akkreditieren und über Kontakte die ich über das Blog gesammelt habe hab ich dieses Jahr mehr kostenlose Karten angeboten bekommen als ich dankend ablehnen konnte. Plus die Karten die wir als (nicht-IT) Firma bekommen haben.

    1. Acht Euro für den Tag finde ich nicht zu teuer, absolut nicht, das geht ok. Wie gesagt, andernorts parkst Du dafür nicht mal einen halben Tag. Akkreditiert habe ich mich nicht, sondern habe mein Ticket über die t3n bekommen. Die hatten 1.000 Stück quasi verlost. Die Snack-Stände die da so rum standen fand ich mit 2,80 für ne Bockwurst doch ziemlich teuer. Ich habe mir jetzt nicht jede Restauration angeschaut, aber das was ich gesehen hatte war dann doch messetypisch.

      1. Aktionen wie die von t3n gab es ja auch noch, stimmt. Gefühlt auch von fast jedem der auf der CeBIT präsent war.
        Die normale Restauration ist wirklich deutlich teurer, warum Nordsee und die umliegenden Imbisse da eine Ausnahme sind weiss ich auch nicht. Muss sich über den Durchsatz rechnen, ist nicht übertrieben voll da, aber ein paar Leute sind immer vor einem; ich schätze mal mehr könnten die eh nicht abfertigen.
        Ich hab das auch erst vor 2 oder 3 Jahren mitbekommen obwohl ich vor 20 Jahren das erste mal auf der CeBIT war. Aber Nordsee ist halt nicht das was ich normalerweise ansteuere, das ist Fisch für Leute aus Bayern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) :x :wall: :twisted: :thinking: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grrr: :evil: :cry: :autsch: :arrow: :P :?: :? :-| :-D :-) :-( :!: 8O 8-)