Beinahe-Katastrophe

Zumindest kam es mir im ersten Moment so vor. Kein Wunder, stand doch plötzlich die Gefahr im Raum, dass ich meines Arbeitsgerätes beraubt worden wäre. Und das durch eigene Dummheit.

Was war passiert? Nun, ich war vorgestern unterwegs, hatte die Sony mit dabei und wollte ein paar Bilder schiessen. Soweit so gut. Nach getaner Arbeit landete die Knipse wieder im Fotorucksack, den ich dann Abends aus dem Auto nehmen wollte. Und genau da passierte es. Es gab ein hässliches Geräusch, so wie Plastik auf Asphalt aufschlägt und etwas über selbigen schleift. Panik! :OO:

Da lag sie. Meine R1. Einfach so auf nacktem Asphalt. Und das nur, weil ich Depp vergessen hatte, den Rucksack richtig zu zumachen!!! :wall: :wall: :wall:

Zu Hause dann erste Besandsaufnahme. Ja, Kratzer hatte sie. Aber keine tiefen. Alle Knöpfe waren noch dran und liessen sich drehen. Die Sonnenblende am Objektiv hatte das Meiste abbekommen. Dann vorsichtiges Aufklappen des Displays. Auch das war noch heil, obwohl auch auf seiner Rückseite Schleifspuren zu sehen waren. Einschalten. Herzklopfen. Als sei nichts gewesen leuchtet mir kurz die Einschaltmeldung entgegen, dann ist sie aufnahmebereit. Normale Darstellung sowohl auf dem Display als auch im Sucher. Erste Testaufnahme gemacht. Geht. Dann mal alle Knöpfe und Schalter durchprobiert. Kamera schaltet jeweils brav um. Dann weitere Testschüsse soweit das Abends noch machbar war. Autofokus fokussiert auch noch so wie er soll. Erste kleine Erleichterung. Die „Testbilder“ sehen auch auf dem Mac gut aus, so wie sie sein sollten.

Gestern dann losgestapft, kleine Testserie in Rendsburg gemacht. Ergebnis: Bilder sind ok. Erleichterung.

Fazit: Die R1 ist die erste Kamera die ich runtergeschmissen habe. Bei meinem beiden Nikons hätte ich erwartet, dass die das auf Grund ihres Metallbodys klaglos überstehen. Bei der R1 mit ihrem Kunststoffgehäuse war ich skeptisch. Aber Glück muss der Mensch, respektive die Kamera haben. Sie hat den Sturz zwar mit Kratzern, aber ansonsten ohne weiteren Schaden überstanden. Puh….

Liebe R1, ich werde künftig besser auf Dich acht geben, versprochen! :eyeroll:

BTW: aktuelle Fotos jibbet natürlich hier. :-)


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

Ein Gedanke zu „Beinahe-Katastrophe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) :x :wall: :twisted: :thinking: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grrr: :evil: :cry: :autsch: :arrow: :P :?: :? :-| :-D :-) :-( :!: 8O 8-)