Onlinefrust, Onlinelust

Wie schon an anderer Stelle erwähnt bin ich dem Onlinespielen ja nicht wirklich abgeneigt, wenn auch meine Intensität in der ich das betreibe lange nicht mehr den Umfang erreicht, wie etwa vor einem Jahr.

Dazu geführt hat zum einen, dass die Zeit durch wichtigere Dinge im Leben beschnitten wird, zum anderen, dass der Frustfaktor in meinem bis dato favorisierten Onlinegame nicht unerheblich geworden ist.

Gründe gibt es dafür mehrere. Einen nicht unwesentlichen Teil der Spiellust hat der Betreiber des Spieles hervorgerufen, in dem er Regeln nach seinem Gutdünken wider der Interessen der Spielergemeinde aufgestellt hat. Seine Absicht, das Spiel aktiver zu gestalten und Betrugsversuche durch Multiaccounting zu begegnen mag ja löblich sein. Jedoch sind zum einen die nicht ganz so aktiven Spieler unter die Räder gekommen und das Multiaccounting floriert wie niemals zuvor.

Der andere Teil des Spielfrustes kam durch einige Mitspieler aus meinem damaligen Team zustande. Es macht keinen Spaß, wenn man sich in die Organisation voll rein hängt und von anderen dann torpediert und übergangen wird, jeder das macht was er will ohne mit anderen Rücksprache zu halten. Dafür schmückt man sich dann mit fremden Federn und findet sich selbst ganz toll, anstelle die Leistung selbst zu erbringen. Auch ein Teamwechsel brachte die Spielfreude nicht mehr wirklich zurück. Die Runde wird noch zuende gespielt und dann heißt es ade Spacenations, nicht zuletzt, weil die Innovationen fehlen.

Dafür habe ich etwas neues aufgetan: Icewars. Thematisch angesiedelt wie Spacenations, allerdings mit deutlich mehr Witz (es wird nicht alles so bierernst genommen), Liebe zum Detail und deutlich komplexer was den sogenannten Techtree angeht. Die Runde läuft zwar schon seit April, für Späteinsteiger gibt es allerdings Vergünstigungen gerade im Bereich der Bauzeiten, um möglichst schnell Anschluß finden zu können. Und es macht auch viel Spaß immer neue Dinge zu erforschen und neue Gebäude zu bauen. Zudem gibt es auch einen dreiwöchigen Noob-Schutz, der den Späteinstieg ebenfalls erleichtert.

Da hat man dann doch wieder mehr Lust zum Spielen, auch wenn die Zeit nicht mehr so vorhanden ist wie vor einem Jahr. Aber das macht nichts, es dient ja lediglich zum entspannen und soll nicht wider in Frust enden.


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

Ein Gedanke zu „Onlinefrust, Onlinelust“

  1. Sei froh, dass du nicht unter dem neuen Team spielst.
    Die Informationspolitik ist ein Desaster, es werden Pärchen gesperrt, diese bekommen dann auf Emails („Warum???“) keine Antwort, Threads die die dem neuen Admin nicht passen werden teilweise schon nach Minuten gelöscht, der Admin hält sich fleißig aus Diskussionen raus und es werden leute, die gecheatet/gemultit haben öffentlich angeprangert/namen veröffentlicht, selbst wenn deren Schuld noch bei weitem nicht bewiesen ist.

    Uuuunglaublich motivierend ist sowas, ich glaub ich wechsel auch (wieder) zu IceWars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) :x :wall: :twisted: :thinking: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grrr: :evil: :cry: :autsch: :arrow: :P :?: :? :-| :-D :-) :-( :!: 8O 8-)