Admin-Vandalen in der Wikipedia

Es ist schon sehr bemerkenswert, was nach wie vor in der deutschen Wikipedia abgeht. Der normale User darf sich jetzt zurücklehnen, zur Tüte Popcorn greifen und sich anschauen, was die Bühne der Administratoren zu bieten hat.

Der bisher letzte Akt in dieser Angelegenheit ist ein Revert von heute des Tron-Artikels durch Southpark, nachdem selbst die Namensnennungs-Befürworterin Anneke Wolf den vollen Namen gekürzt hatte. Es hat genau eine Minute gedauert, bis wieder der volle Name genannt wurde.

Es ist gar ein traurig Schauspiel, das sich mittlerweile auf der obersten Ebene der deutschen Wikipedia abspielt. Es stellt sich nur langsam die Frage, wer nach diesen ganzen Aktionen die Admins überhaupt noch ernst nehmen will. So es denn ein „nach diesen Aktionen“ geben wird. Sollte sich dieses Durcheinander jedoch tatsächlich einmal beruhigen, tun die in den Fall „Tron“ verwickelten Admins gut daran, ihre Funktion zur Verfügung zu stellen und anderen zu übertragen. Denn ein Administrator ist immer mehr als ein normaler User mit zusätzlichen Rechten. Man bringt ihm in der Regel ein gewisses Vertrauen entgegen, dass hier jedoch nicht mehr gerechtfertigt scheint.


Autor: Christian Rohweder

Begeisterter Fotograf und Motorradfahrer, Anhänger der Musik aus den 80ern, und Fan der folgenden Filme: Die unendliche Geschichte I, Fame (1980), Herr der Ringe, Harry Potter, Star Trek, Star Wars.

14 Gedanken zu „Admin-Vandalen in der Wikipedia“

  1. Ohne jetzt den konkreten Vorfall genauer aufzudröseln (dazu sollte man vielleicht einfach mal mit den beiden sprechen) – in der deutschsprachigen Wikipedia gibt es ~200 Admins – und diese sind, auch wenn sie eine Vorbildfunktion ausüben sollten, tatsächlicher nicht viel mehr als „normale User“.

    Der Fall Tron hat sowohl auf Seiten der Namensnennungsbefürworter als auch auf Seiten der Namenskürzungsbefürworter für viel emotionalen Stress gesorgt – und tut es weiterhin.

    Grundsätzlich war es natürlich zu erwarten, dass eine Kürzung, die nicht durch eine wie auch immer geartete neue Begründung/Diskussions/Whatever durchgeführt wurde, auch wieder reverted wird.

    Warten wir jetzt erst mal die Entscheidung des Gerichts ab und sehen dann weiter.

  2. „Grundsätzlich war es natürlich zu erwarten, dass eine Kürzung, die nicht durch eine wie auch immer geartete neue Begründung/Diskussions/Whatever durchgeführt wurde, auch wieder reverted wird.“ Das ist, wenn man es genau bedenkt, eine ausgesprochen bittere Aussage – allerdings eine wahre Aussage. Ich frage aber: Warum wird eine Entscheidung eines „Kollegen“ nicht respektiert, auch wenn man sie nicht vollinhaltlich teilen kann?

    Das mit der bitteren Aussage trifft auch auf „Admins … auch wenn sie eine Vorbildfunktion ausüben sollten, tatsächlicher nicht viel mehr als “normale User [sind]”“ zu. Auch hier wieder: Warum eigentlich wird es einfach hingenommen, daß Rechte mißbraucht werden von denjenigen, denen in der Admin“wahl“ (bei aller Problematik, die das mit dem wählen/abstimmen/Meinungen bilden innerhalb der WP mit sich bringt) bescheinigt wurde, daß man ihnen zutraut, ihre erweiterten Rechte nicht zu mißbrauchen? Wieso eigentlich finden das (fast) alle normal, daß Admins planlos handeln und zum Teil gegeneinander arbeiten?

    Oder biegen wir es uns einfach nur jeweils so zurecht, wie es uns gerade passt: Wenns ein „Troll“ ist, der sich beschwert, dann hatte der Admin selbstverständlich recht, denn schließlich hat ihm die Community ja seine Eignung bescheinigt und wenns unübersehbar ist, daß ein Admin Mist baut, dann ist er nur ein Benutzer wie jeder andere auch und darf auch mal einen dummen Fehler machen? Natürlich muß kein Admin perfekt sein und das ist nicht Voraussetzung zur Wahl. Aber „Vorbildfunktion“ impliziert auch, daß bei Nicht-Vorbildlichkeit deutliche Worte angebracht sind, oder?

    Ich entschuldige mich ausdrücklich dafür, daß ich generalisiere, übertreibe und polarisiere (mir scheint nämlich, daß das Problem sonst nicht mehr deutlich wird). Ich will nicht streiten, um des Streitens willen und ich will auch keinen persönlich angreifen. Möglicherweise haben wir es übrigens mit einem unlösbaren Problem zu tun: Vielleicht existiert diese vielbeschworene „Community“ gar nicht mehr? Vielleicht ist die Community in jeder einzelnen Diskussion nur noch die Ansammlung derer, die am lautesten schreien? Oder jeweils die wenigen Benutzer, die es mit Angriffen gegen einzelne Personen am effektivsten schaffen, ihnen persönlich unerwünschte Meinungen niederzuhalten? Das ist böse, wenn ich das so schreibe. Ich weiß. Aber jeder sollte sich doch mal fragen, auf welche Weise er Teil dieser Community sein will: Immer nur dann, wenn es nett und flauschig ist und die Presse das Projekt lobt? Oder auch dann, wenn es gilt die Werte einer Community wie Zusammenhalt, Freundlichkeit, Gerechtigkeit und menschliches Miteinander gegen die zu verteidigen, die dem zuwider handeln?

    P.S.: Avatar, das geht alles nicht gegen Dich persönlich; ich schätze Dich. Genau darum frage ich Dich derlei schwierige Fragen :)

  3. Henriette: „Warum eigentlich wird es einfach hingenommen, daß Rechte mißbraucht werden…“ Was heißt einfach hinnehmen? Mein persönlicher Eindruck aus den letzten Wochen ist eher der, daß die betreffenden Admins jeden, der nicht seiner Meinung war und _nicht_ auch Admin war, als Dummkopf und Troll hingestellt wurde. Bei Bedarf wurden Dinge so hingedreht, wie es ihnen paßte, im Extremfall wurde sogar die Diskussion revertet. Ich war einmal kurz davor eine offizielle Beschwerde einzureichen. Aber was hätte das genützt? Um die Beschwerde hätten sich wieder nur die Admins gekümmert, die ohnehin nur in den Fall involviert sind. Wie Tim schon schreibt, die Wikipedia hat ca. 200 Admins. Wo sind die? Wie Du in der Diskussion zu Tron ja schreibst, die Diskussion ist heiß. Schade das viele Admins der Wiki Angst haben sich die Finger zu verbrennen.

  4. Das mit dem Hinnehmen kann man tatsächlich so oder so sehen, good point. Vor deiner Warte aus habe ich das ab und an auch schon gesehen (manchmal wird es mir wirklich schwummerig, weil ich anfange Buzzwords wie „Willkürherrschaft“ und „Seilschaften“ in Betracht zu ziehen ;) Allerdings bin ich Admin und habe damit auch mehr Möglichkeiten zu reagieren. Daher ärgert mich eher die Untätigkeit derer, die agieren könnten, als das mich ihre Aktionen stören würden. Selbst die bescheuertste Aktion ist wenigstens überhaupt mal eine Reaktion. Wie man stumm zuschauen kann, während Unrecht geschieht, ist mir unverständlich.

    „Angst haben, sich die Finger zu verbrennen“: Hm … ja genau. Ich bin ja ein furchtloser Mensch, aber ich gebe zu, daß es selbst mir langsam zu hart wird. Ich komme bloß nicht dahinter, wo da der Fehler im System liegt: Ist die Community zu groß? (Bei 200 Admins brauche _ich_ doch nichts machen, wird schon einer kommen und es erledigen, sind ja genug andere da) Ist das einfach Ignoranz und/oder Faulheit? (Das berühmte WP-„Bitte nicht stören“) Ist das Willkür? (Wenn mein Kumpel angegriffen wird, dann helfe ich ihm, ansonsten isses mir egal) Fehlen die geeigneten Instrumente? (Pranger? Rüge? Abwahl? etc.) Oder ist das ganz einfach menschlich und mithin ein grundsätzlicher Fehler im System und gar nicht hinterfrag- und änderbar?

    Oder bin ich nur zu blöd, sollte lieber einen Häkelkurs machen und das Denken den Pferden überlassen? :)

  5. Also Häkelkurse sollen beruhigen :-D Aber nein, das hat mir Blödheit deinerseits nichts zu tun. Mein Empfinden ist folgendes: Die deutsche Wiki ist rasant gewachsen, auch personell was die Admins angeht. Dabei sind zu bildende Strukturen und Instrumente auf der Strecke geblieben, wie man jetzt merkt. Nachdem die Admins stellenweise eben auch schon einen Editwar untereinander führen müßte es ein Instrument geben, diesen Leuten kurzfristig Einhalt zu gebieten. Der Grundsatz, Regeln zu ignorieren halte ich mittlerweile auch nicht mehr für angebracht und sollte in seiner jetzigen Form überdacht werden, denn auch in diesem Fall wurde er zu sehr mißbraucht.

    Es gibt in dem System nicht DEN Fehler. Wenn es ihn gäbe, wäre er leicht auzumerzen. Die Punkte, die Du ansprichst haben in meinen Augen ALLE etwas damit zu tun, daß es soweit gekommen ist. Und wenn man sich mal in Ruhe hinsetzt, dann ist auch dagegen etwas machbar. Die Frage ist nur: will „man“ das? Die Frage muß zuerst beantwortet werden.

    Auch scheinen sich einige Admins auch nicht darüber im Klaren zu sein, daß eine ihrer Aufgaben darin besteht, Schaden von der WP fern zu halten. Das sollte man an geeigneter Stelle vielleicht nochmal klar stellen. Mit dem Bewußtsein läßt sich schon viel erreichen.

  6. Christian: FvMM bitte nicht zu ernst nehmen – siehe sein Blog.

    Zum Thema ‚Admins beteiligen sich nicht, weil das Thema zu heiss ist‘ – solche Fälle mag es durchaus geben (einer schrieb das ja glaube ich auf der Diskussionsseite). In der Regel ist die Begründung aber viel pragmatischer: Komplexe Fälle mit vielen vorangegangengen Diskussionen (und Tron ist so ein Fall) kann man nur dann sinnvoll bewerten, wenn man sich durcharbeitet. Je größer/länger dieser Aufwand ist, desto weniger kann (und will) man ihn auf sich nehmen, wenn man vorher nicht in das Thema involviert war.

    Henriette: Keine Angst, ich fühl mich schon nicht so schnell persönlich angegriffen :-)

    Grundsätzlich hast du ja Recht: Man sollte von Admins annehmen können, dass sie sich angemessen verhalten. Was ich mit meinem Ursprungskommentar ausdrücken wollte war, dass sich Admins nicht viel von normalen Benutzern unterscheiden. Die Probleme bestehen darin:
    * Es gibt nur schwarz/weiss (Name rein/raus)
    * Die Menge der Benutzer (Admins) ist geteilter Meinung

    So bin ich ja überzeugter Vertreter der ‚Namen drinlassen‘-Fraktion. Ich weiss, dass du gerne den Namen abkürzen würdest – diese Meinung respektiere ich, auch wenn ich sie nicht teile. Die Situation ist aber inzwischen derart, dass wir uns gar nicht weiter versuchen müssen gegenseitig zu überzeugen, weil die Grenzen des Entgegenkommens und Einsehens soweit glaube ich auf beiden Seiten ausgelotet sind. Das führt natürlich aufgrund der schwarz/weiss-Situation dazu, dass sich eine Seite immer auf die Füsse getreten fühlt und mit der Situation unzufrieden ist. Dazu kommen dann noch die Provokationen, die beide Seiten empfinden. Aufgrund einiger Idioten führen sich Trons Eltern extrem angegriffen, während ich persönlich anfange zu rotieren, wenn ich mir so durchlese, was alleine Herr Kurz schon so vom Stapel lässt. Beides heizt den Konflikt nur weiter an.

    Ganz sicherlich hängt die angesprochene Problematik auch mit der Größe der Community (bzw. der Anzahl der Admins) zusammen. Eine Lösung habe ich leider auch nicht parat.

  7. Hallo Christian! Das machen viele Admins dort. Wir sind bei der Archivierung der gelöschten Tron-Diskussion und beim Datenbankabgleich da drauf gekommen.

    Es gibt bei der Wikipedia-Administration nicht nur reine Admin-Accounts – wie du dir und jeder andere so vorstellen würdest – sondern es gibt auch zahlreiche „leere“ Admin-Accounts. Diese werden von einem Normaluser zum anderen Normaluser so verschoben, dass aus dem Normaluser plötzlich ein Admin daraus wird und sie oder er plötzlich diese besonderen Zugriffsrechte erhält. Der normale Weg zum Admin über die Adminwahl findet nicht statt.

    Erwischt haben wir bisher 6 Leute. Nachdem es aber „offiziell“ mehr als 200 Admins geben soll, dürften diese Fälle nur die Spitze des Eisbergs zu sein.

    Gruss
    FvMM

  8. Ich entschulde mich bei Christian dafür hier diese alberne Diskussion zu führen: Deine „Kritik“ bestand aus einem Posting, was du ebenfalls hier abgesetzt hast (siehe deinen Link) und mit dem Beitrag unter den du es gesetzt hast in keinerlei Zusammenhang stand. Was das mit meiner Zurechnungsfähigkeit zu tun hat, bleibt mir verborgen. Für mich hier EOD, von mir aus weiter per Mail.

  9. Trackback von FvMM meint zu „Wikipedia: Deutsche Admins nicht mehr zurechnungsfähig“:

    „Wikipedia: Deutsche Admins nicht mehr zurechnungsfähig – Richtig gelesen. Gesperrt für einen Zeitraum „für immer“ wegen „Exzessive Selbstdarstellung auf Kosten anderer“. Um es klar zu sagen: Diese Admins der Wikipedia sind nicht mehr zurechnungsfähig und nicht mehr geschäftsfähig. Kopie der Akte an http://wikipolizei.blogspot.com/ und anschliessend machen wir im Gegenzug die Akte „Wikimedia Mathias Schindler unterstellt Rechtsanwalt Parteiverrat“ auf. Wir treffen auch bald noch besser. Natürlich mit Fotos. Wie immer.“
    http://fvmm.blogspot.com/2006/02/wikipedia-deutsche-admins-nicht-mehr.html

  10. Sorry das ich micht erst jetzt melde, aber mein Tag lief heute etwas anders als gedacht.

    @Tim: kein Problem, Platz ist hier ja genug und ich dneke ich habe grundsätzlich auch keine Schwierigkeiten damit, eine sachlich Diskussion um das Für und Wider der Namensnennung zu führen. Was mich zur Zeit auf die Palme bringt ist weniger das Thema als solches, sondern die Handlungsweise einiges Admins in der Wikipedia. Deshalb habe ich auch http://blog.rohweder.org/?p=91 verfaßt, auch wenn es hier um einen speziellen Fall geht, der aber meiner Meinung nach bezeichnend für das Verhalten der betreffenden Admins sind.

    @FvMM: Hast Du für Deine Behauptungen hieb- und stichfeste Beweise? Wenn ja, dann sollten diese publiziert werden. Aber bitte innerhalb einer sachlichen Diskussion mit vollständigen Infos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) :x :wall: :twisted: :thinking: :roll: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grrr: :evil: :cry: :autsch: :arrow: :P :?: :? :-| :-D :-) :-( :!: 8O 8-)